Wie ein elektronisches Registrierkassensystem funktioniert

Ein Kartenterminal, bestehend aus einem Kartenlesegerät und einer Software zum Abgleich von Kontodaten, wird zur Bezahlung und Nutzung von EC-Karten verwendet. Nur wenn das Terminal mit einem Sicherheitsmodul ausgestattet ist, das dem Händler zusätzliche Kosten verursacht, ist gewährleistet, dass im Falle einer erfolgreichen Kartenzahlung ausreichend Geld auf dem Girokonto des Kunden vorhanden ist.

Die folgenden Schritte sind für die Zahlung erforderlich: Der Einzelhändler teilt dem Kunden (siehe auch Vokabular für Kundenbindung) den Preis mit und gibt ihn in das Gerät ein. Sobald die Karte eingeführt ist, liest das Gerät den Magnetstreifen und aktiviert das Sicherheitsmodul. Dazu ist die Eingabe eines Sicherheitscodes, der PIN, erforderlich. Das Gerät stellt eine Verbindung zum Anbieter her, während der Betrag registriert wird. Anhand der Kommunikation stellt das Gerät fest, ob das Konto ausreichend gedeckt ist, ob es keinen Eintrag in der Sperrdatei gibt und ob die PIN korrekt ist. Die Zahlung kann nur akzeptiert werden, wenn alle drei Bedingungen erfüllt sind.
Je nach Hardware und Software dauert dieser Vorgang zwischen zehn Sekunden und einer Minute. War die EC-Karte mit einem Chip mit gespeichertem Verfügungsrahmen ausgestattet, konnten diese Schritte übersprungen werden und es wurde neben der PIN nur der verfügbare Verfügungsrahmen geprüft.

Kosten für Händler und Kunden

Nicht alle Einzelhändler haben EC-Karten oder die inzwischen weit verbreiteten Girokarten akzeptiert. Dies ist vor allem auf die geringen Kosten der Transaktionen zurückzuführen. Pro Buchung fallen mindestens acht Cent an, zuzüglich Kauf und Wartung der Geräte und Buchung der Sicherheitsmodule. Seit 2014 können Unternehmen mit Kartenherausgebern zum Beispiel massive Rabatte für Buchungen mit hohem Volumen aushandeln, etwa in häufig besuchten Supermärkten. Kleine Händler bestehen oft auf einem Mindestbetrag, ab dem eine Zahlung per EC oder giropay möglich ist. Einzelhändler in Deutschland und Europa sind jedoch nicht verpflichtet, giropay-Karten in ihren Geschäften zu akzeptieren.

Die Bedeutung von E-Geld für die Kunden

Für die Kunden ist die Inanspruchnahme von EC-Zahlungen besonders kostspielig, wenn das Konto aufgrund von Anpassungen oder schlechter Planung untergedeckt ist. Das Geschäft wird dann an den Händler zurückgeschrieben, der in der Regel mit einem Inkassounternehmen zusammenarbeitet, das einen Kunden für ihn findet und ihn finanziell übernimmt. Selbst kleine Beträge können wegen des hohen Arbeitsaufwands und der Mahnungen teuer werden.

erfahre mehr über ec-rollen unter: Bonro.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.